Warum sollte ein Backofen vorgeheizt werden?

Den Backofen vorheizen

Wer in seiner Freizeit hin und wieder in Kochbüchern auf die Suche nach einem neuen Rezept geht, ist hierbei vermutlich schon des Öfteren auf den Satz „Den Backofen vor der Zubereitung vorheizen“ gestoßen. Doch ist das wirklich notwendig? Welche Vorteile kann dieser kleine Schritt haben und was gilt es beim Backofen vorheizen zu beachten? Die Antworten auf diese durchaus berechtigten Fragen liefert Ihnen unser nachfolgender Ratgeber-Artikel.

Warum sollte man den Backofen vorheizen?

Viele Hersteller von Tiefkühlprodukten geben auf der Rückseite ihrer Verpackung eine konkrete Backzeit vor. Wird diese vom Konsumenten eingehalten, so schmeckt das finale Ergebnis gleich doppelt so gut – zumindest in der Theorie. Allerdings ist die Angabe einer derartigen Zubereitungszeit mit einem großen Problem für die Hersteller verbunden, da von Backofen zu Backofen oftmals eine unterschiedliche Zeit benötigt wird, um die benötigte Mindesttemperatur zu erreichen. Wirklich genau angeben lässt sich die empfohlene Zubereitungszeit somit nur bei einer konstanten Temperatur – weswegen der Aufdruck „Backofen vorheizen“ auf so ziemlich jeder Umverpackung zu lesen ist.

Backofen vorheizen: Muss das wirklich sein?

Ob man seinen Backofen vorheizen muss, um ein besseres Geschmackserlebnis zu erzielen, ist eine sehr schwere Frage, bei der sich selbst erfahrene Köche nicht immer einig sind. Tatsächlich spielt hierbei vor allem die zubereitete Mahlzeit eine entscheidende Rolle: Speisen, die sehr lange im Ofen garen müssen (wie beispielsweise ein schmackhafter Sonntagsbraten) gelingen in der Regel auch absolut perfekt, wenn sie in einen kalten Ofen eingelegt werden – selbiges gilt für die Zubereitung von zahlreichen Fertiggerichten. Tatsächlich Sinn kann das Vorheizen hingegen machen, wenn die Oberfläche eines Gerichts schön knusprig werden soll – hier kann der Verzicht auf das Vorheizen nämlich zu einer gravierenden Veränderung des Geschmacks beitragen. Grund hierfür ist die Tatsache, dass eine krosse Kruste erst ab einer bestimmten Temperatur entstehen kann. Wird das eigentliche Gericht allerdings über einen zu langen Zeitraum hinweg den steigenden Temperaturen ausgesetzt, so ist dieses bei der Entstehung der Kruste oftmals schon überhitzt oder zu pampig – ein perfektes Beispiel hierfür sind die vor allem bei kleineren Kindern überaus beliebten Fischstäbchen.

Merke: Wenn es darauf ankommt, gleichmäßig Hitze zuzuführen, ist das Vorheizen des Backofens sehr empfehlenswert. Bedenken Sie jedoch auch immer, dass permanentes Vorheizen zu einer Erhöhung des Stromverbrauchs beiträgt.

Backofen vorheizen: Das gilt es zu beachten

Beim Vorheizen des Backofens gibt es einige Kriterien Sie zu beachten. Völlig egal ist es, ob es sich um einen Einbau-Backofen, Kompakt-Backofen oder Backofen mit Dampfgarer handelt. Hier sind unsere Top 3 in der Schnellübersicht:

  1. Vor dem Vorheizen des Backofens sollten unbedingt alle Backbleche aus dem selbigen entfernt werden – diese werden nämlich nur unnötig aufgewärmt, was im Umkehrschluss noch mehr Energie als ohnehin schon kostet. Besonders wichtig ist dies übrigens bei der Zubereitung von Backwaren wie Pizza oder selbstgemachten Plätzchen: Werden die kalten Backwaren auf das heisse Backblech gelegt, so kann dies zu einer Art „Schockstarre“ führen. Die Backwaren werden dann je nach Art des Teigs entweder zu hart und knusprig oder zu weich – niemals jedoch so, wie man es sich wünschen würde.
  2. Wird der Backofen nach dem Aufheizen verwendet, so neigen die meisten Anwender dazu, den Rost in der mittleren Stufe einzusetzen. Bei einigen Speisen empfiehlt es sich jedoch durchaus, den Rost eine Stufe höher oder niedriger einzuschieben. Möchte man beispielsweise Mahlzeiten zubereiten, die eine schöne braune Kruste bekommen sollen, so bietet sich der obere Bereich an, während Speisen, die unten braun werden sollen (Pizza) eher unten eingeschoben werden. Süßspeisen wie Kuchen, Muffins oder Kekse fühlen sich hingegen ganz klassisch im mittleren Bereich wohl.
  3. Bei der Zubereitung von Plätzchen empfiehlt es sich, mit mehreren Backblechen zu arbeiten, da Kekse auf dem heißen Backblech ebenfalls ihre Eigenschaften verändern können – das erkennt man schon daran, dass die erste Ladung Plätzchen eigentlich immer deutlich zarter daherkommt, als die zweite. Grund hierfür ist die Tatsache, dass die zweite Ladung auf dem noch sehr heißen Backblech landet, während der erste Schub auf einem kalten Backblech eingeschoben wurde. Im Idealfall also immer mit mindestens zwei Blechen arbeiten, sodass eines zwischendurch auskühlen kann.

Gefrierschank richtig abtauen

Gefrierschank richtig abtauen

Wer einen Gefrierschrank besitzt, wird sicherlich wissen, dass dieser hin und wieder abgetaut werden muss. Klar, gehört hat diesen Ausdruck eigentlich jeder schon mal. Doch wie genau funktioniert das eigentlich und warum ist es überhaupt notwendig? In unserem folgenden Ratgeber haben wir die alle wichtigen Fragen und Antworten für Sie zusammengefasst.

Warum man einen Gefrierschrank abtauen lassen sollte

Ein Gefrierschrank in der heimischen Küche oder im Keller erweist sich als überaus praktisch, da sich Lebensmittel mit seiner Hilfe über Monate hinweg aufbewahren lassen – das gilt neben klassischen Tiefkühlprodukten auch für frische Produkte wie Fleisch, Brot, selbstgeerntete Beeren und vieles mehr. Hin und wieder kann es jedoch passieren, dass sich Eis an den Wänden bildet, welches sich im Laufe der Zeit nach und nach ausbreitet. Wird dieses nicht rechtzeitig entfernt, so benötigt der Gefrierschrank mehr Energie zum Kühlen der eingelagerten Lebensmittel – ein höherer Stromverbrauch ist die Folge. Damit es erst gar nicht zu einer Eisbildung kommen kann, bieten immer mehr namhafte Hersteller moderne Gefrierschränke mit integrierter Abtauautomatik oder No-Frost-Technologie in ihrem Sortiment an – wahlweise als klassisches Standgerät oder in Form eines Einbau-Gefrierschranks bzw. eines Unterbau-Gefrierschranks. Auch hier kann sich jedoch hin und wieder Eis ansetzen, sodass ein Abtauen des Geräts nicht gänzlich außer Acht gelassen werden sollte.

Den Gefrierschrank abtauen: Das gilt es zu beachten

Bevor Sie Ihren Gefrierschrank oder Ihre Gefriertruhe abtauen lassen, sollten Sie diese auf jeden Fall vom Strom trennen. Ist dies geschehen, sollten unverzüglich sämtliche Schubladen und andere herausnehmbare Elemente, sowie die darin eingelagerten Lebensmittel herausgenommen werden. Beachten Sie hierbei jedoch unbedingt, dass Tiefkühllebensmittel bei einer längeren Aufbewahrung bei wärmeren Temperaturen verderben können, weshalb Sie diese im Idealfall in einer alternativ bereitstehenden Kühlbox aufbewahren sollten. In kalten Wintermonaten ist zudem eine Zwischenlagerung auf dem Balkon empfehlenswert.

So fangen Sie das Tauwasser des Gefrierschranks auf

Beim Gefrierschrank abtauen entsteht unweigerlich Tauwasser, welches natürlich nicht mit dem teuren Küchenboden in Berührung kommen sollte – vor allem dann nicht, wenn dieser aus Parkett oder Holz besteht. Handelt es sich lediglich um eine dünne Eisschicht, so lässt sich das entstehende Tauwasser sehr einfach mit einigen Handtüchern und Lappen auffangen, die in den Gefrierschrank gelegt werden. Ist hingegen eine größere Menge Eis an den Wänden vorhanden, so empfiehlt es sich, ein dickes Handtuch UNTER den Gefrierschrank zu legen und zugleich ein Backblech auf den Boden des Geräts zu stellen.

Gefrierschrank abtauen: So geht es deutlich schneller

Das Abtauen eines Gefrierschranks gehört nicht unbedingt zu den beliebtesten Aufgaben, da man sich hier auf eine sehr lange Wartezeiteinstellen muss. Mithilfe der nachfolgenden Tipps kann diese jedoch oftmals deutlich verkürzt werden:

  • Schüssel mit heißem Wasser

Stellen Sie eine Schüssel oder einen Topf mit kochend heißem Wasser in den Gefrierschrank und schließen Sie diesen für etwa 30 Minuten. Im Anschluss daran sollte das Eis gelöst oder zumindest deutlich stärker geschmolzen sein.

  • Ventilator aufstellen

Stellen Sie einen Ventilator vor den leeren geöffneten Kühlschrank und lassen Sie diesen die vergleichsweise warme Luft in das Gerät pusten. Sie werden überrascht sein, welchen Unterschied ein wenig Luft ausmachen kann.

  • Mit einem Schaber arbeiten

Wenn größere Eisstücke bereits erfolgreich abgetaut sind, lassen sich diese in den meisten Fällen sehr einfach mit einem Schaber aus Kunststoff lösen. Verwenden Sie jedoch keine scharfkantigen Gegenstände wie Messer, Scheren oder Spachtel, die die empfindlichen Wände des Gefrierschranks nachhaltig beschädigen können.

  • Den Gefrierschrank seltener abtauen

Wer seinen Gefrierschrank nicht in naher Zukunft erneut abtauen möchte, kann auf einen kleinen, aber durchaus feinen Trick zurückgreifen: Reiben Sie die Ober- und Seitenflächen nach dem Abtauen einfach mit Natronpulver ein. Das Natron trägt zu einer deutlichen Verlangsamung der Eisbildung bei, sodass sich auch die Zeitabstände des Abtauens verlängern.

Wir sind uns sicher, dass Ihnen unsere Tipps wertvolle Zeit beim Abtauen Ihres Gefrierschranks einsparen und wünschen Ihnen bei Ihrer Arbeit gutes Gelingen.

Backofen reinigen leicht gemacht

Die Reinigung des eigenen Backofens gehört nicht unbedingt zu den beliebtesten Aufgaben im Haushalt – insbesondere dann, wenn sich zu klassischen Fettrückständen auch eingebrannter und somit schwer zu entfernender Schmutz hinzugesellt. Doch keine Sorge: Innerhalb unseres nachfolgenden Ratgeber-Artikels haben wir diverse praktische Tipps und Tricks für Sie zusammengefasst, mit deren Hilfe die Backofenreinigung zum reinsten Kinderspiel wird.

Backofen reinigen leicht gemacht – auch ohne industrielle Reinigungsmittel

Um den Backofen zu reinigen, bieten mittlerweile viele Hersteller spezielle Backofensprays in ihrem Sortiment an, welchen hervorragende Ergebnisse nachgesagt werden. Tatsächlich können sich die Resultate der meisten industriellen Backofenreiniger durchaus sehen lassen – da viele Mittel jedoch ätzend sind und ihrem Verwender bei einem direkten Kontakt mit der Haut sogar sehr gefährlich werden können, greifen immer mehr Verbraucher auf Hausmittel zurück. Zu den beliebtesten Mitteln, die in nahezu jedem Haushalt anzutreffen sein dürften, zählen hierbei:

  • Spülmittel
  • Essig
  • Rasierschaum
  • Backpulver
  • Stahlwolle

Backofen reinigen mit Spülmittel und Essig

Eine besonders preiswerte Alternative, um den Backofen zu putzen, ist eine Kombination aus Spülmittel und Essig: Beide Komponenten werden im Verhältnis 1:1 in einer Sprühflasche vermischt und anschließend im Innenraum des Backofens versprüht. Nun die aufgetragene Flüssigkeit mit einem Schwamm verreiben bis sich ein Schaum bildet und rund 30 Minuten einwirken lassen – im Anschluss daran den Ofen mit einem feuchten Tuch gründlich auswischen. Bei härteren Verschmutzungen eine erhöhte Dosis Essig verwenden und die aufgeschäumte Flüssigkeit über Nacht einwirken lassen.

Backofen reinigen mit Rasierschaum

Kaum zu glauben, aber wahr: Rasierschaum kann nicht nur zur Beseitigung von männlichem Bartwuchs, sondern auch zur Entfernung von verschmutzten Stellen im Backofen verwendet werden. Tragen Sie den Schaum hierfür einfach großzügig auf den Verschmutzungen auf und verreiben Sie ihn anschließend mit der Hand. Bereits nach einer rund viertelstündigen Einwirkzeit sind die meisten Flecken nach dem Wegwischen des Schaums verschwunden – falls nicht, sollte der Vorgang einfach wiederholt werden. Anschließend unbedingt gründlich mit einem feuchten Tuch nachwischen.

Backofen reinigen mit Backpulver

Backpulver ist eine echte Allzweckwaffe und eignet sich auch zum Backofen reinigen: Vermengen Sie hierfür einfach mehrere Tüten mit Wasser, sodass sich eine streichfähige Masse daraus ergibt. Streichen Sie diese mithilfe eines Pinsels nun großzügig auf die verschmutzten Stellen des Backofens. Nach rund einer halben Stunde sollte das Backpulver dann mit einem feuchten Tuch weggewischt werden – bei harten Verschmutzungen ist eine längere Einwirkzeit ratsam.

Backofen reinigen mit Stahlwolle

Auch Stahlwolle eignet sich hervorragend zur Reinigung des Backofens, da sie mit verhärteten Krusten wesentlich besser zurechtkommt, als handelsübliche Topfreiniger. Bei dieser Art der Reinigung gilt es allerdings zu beachten, dass Stahlwolle die Oberfläche des Ofens schnell zerkratzen kann, weswegen sie lediglich bei sehr hartnäckigen Verkrustungen zum Einsatz kommen sollte.

Unbedingt beachten: Verwenden Sie keine spitzen Gegenstände wie Messer oder Scheren, um hartnäckige Verkrustungen zu entfernen, da diese die empfindliche Oberfläche des Backofens sehr schnell beschädigenkönnen. Als deutlich empfehlenswerter erweist sich in derartigen Fällen ein für wenige Euro erhältlicher Glasschaber, der beispielsweise auch zur Reinigung von hochwertigen Cerankochfeldern verwendet werden kann.

Schluss mit der lästigen Handreinigung: Backöfen mit Selbstreinigungsfunktion machen es möglich

Wer seinen Backofen nicht dauernd per Hand reinigen möchte, sollte sich eventuell nach einem modernen Backofen mit Selbstreinigungsfunktion umsehen: Derartige Modelle werden mittlerweile von so ziemlich jedem namhaften Hersteller unter der Produktbezeichnung Pyrolyse-Backofen angeboten. Ein solcher Ofen ist mit einem Spezialprogramm ausgestattet, bei dessen Aktivierung der Innenraum auf eine sehr hohe Temperatur von 500 Grad erhitzt wird: Hierdurch zerfallen alle organischen Stoffe an den Wänden oder auf dem Boden selbstständig zu Asche, die im Anschluss daran nur noch mit Handfeger und Kehrblech beseitigt werden muss. Eine breit gefächerte Auswahl an qualitativ hochwertigen Pyrolyse-Backöfen von beliebten Herstellern wie Bosch, Miele oder Siemens bieten wir Ihnen selbstverständlich auch innerhalb unseres hauseigenen Onlineshops zu geldbeutelschonenden Preisen an – schauen Sie doch einfach mal vorbei.

Unser Fazit:

Für die gründliche Reinigung eines Backofens sind nicht zwingend teure Spezialreiniger aus dem Fachhandel erforderlich – oftmals lassen sich auch mit preiswerten Hausmitteln tolle Ergebnisse erzielen. Und wer überhaupt keine Lust auf eine zeitintensive Säuberung per Hand hat, greift einfach zu einem innovativen Backofen mit Pyrolyse-Funktion.

Kühlschrank transportieren

 

Irgendwann kommt wohl jeder einmal in die Situation, in der ein Kühlschrank von A nach B transportiert werden muss – was angesichts des oftmals recht hohen Gewichts alles andere als eine einfache Aufgabe ist. Doch wie genau transportiert man ein solches Gerät eigentlich am besten? Wir verraten es Ihnen in unserem folgenden Ratgeber-Artikel.

Kühlschrank transportieren: Vorbereitungen für den Transport

Bevor der Kühlschrank auf seine eigentliche Reise geht, sollten unbedingt einige Vorkehrungen getroffen werden, die den Transport so angenehm wie nur möglich gestalten. Hierbei ist es unerheblich ob es sich um einen Einbau-Kühlschrank oder Unterbau-Kühlschrank handelt. Dabei versteht es sich eigentlich von selbst, dass die darin gelagerten Lebensmittel zuvor herausgenommen werden sollten – selbiges gilt jedoch auch für sämtliche Einlegeböden, Schubladen und Gitter, die während des Transports hin und her rutschen könnten. Wickeln Sie die einzelnen Komponenten am besten in eine weiche Decke oder in Zeitungspapier ein, damit diese während der Reise nicht zerkratzt oder anderweitig beschädigt werden können.

Ein weiterer wichtiger Schritt vor dem eigentlichen Transport des Kühlschranks ist die Abtauung des Geräts: Diese ist vor allem bei einer Kühl-/Gefrierschrank-Kombination vonnöten, da das Tauwasser andernfalls während des Transports herauslaufen kann. Reinigen Sie den Kühlschrank im Anschluss daran gründlich von innen. Ein wichtiger Tipp: Fixieren Sie die Tür des Geräts mit einem starken Klebeband oder einem Spanngurt, damit diese unterwegs nicht plötzlich aufklappen kann – darüber hinaus sollte auch das Stromkabel mit Klebeband am Gerät fixiert werden, damit dieses beim Transport nicht zur gefährlichen Stolperfalle wird. Ecken und Kanten des Geräts sollten hingegen mit Schaumstoff oder Pappe ummantelt werden, um Beschädigungen bereits im Vorfeld effektiv zu vermeiden – alternativ kann das Gerät auch mit komplett mit Luftpolsterfolie umhüllt werden.

Insofern der Kühlschrank vor seinem eigentlichen Transport durch ein Treppenhaus getragen werden muss, empfiehlt sich die Zuhilfenahme einer zweiten Person – darüber hinaus erweist hier auch eine Sackkarre als sehr nützlich.

Kühlschrank transportieren: Lieber stehend oder liegend?

Beim Kühlschrank-Transport neigen viele Menschen dazu, das schwere Gerät einfach in den Umzugs-LKW zu legen. Das ist allerdings nicht gerade die beste Idee, da bei einem liegenden Transport schnell die Kühlflüssigkeit aus dem Kompressor herauslaufen und hierdurch in den Kühlkreislauf gelangen kann. Besonders fatal ist dies vor allem deshalb, da die Kühlflüssigkeit auch zeitgleich als Schmiermittel für den Kompressor dient – sodass dieser niemals leerlaufen sollte. Im Idealfall ist also ein stehender Transport definitiv zu bevorzugen: Hierfür wird das Gerät im LKW einfach mit speziellen Befestigungsgurten so gut gesichert, dass ein versehentlicher Sturz während der Fahrt ausgeschlossen ist.

Insofern es keine andere Möglichkeit gibt, als den Kühlschrank liegend zu transportieren, so sollte dieser keinesfalls auf den Rücken, sondern stets auf die Seite gelegt werden. Grund hierfür ist die Tatsache, dass sich auf der Rückseite des Kühlschranks besonders empfindliche Teile (wie etwa die Kühlstäbe) befinden, die hierdurch beschädigt werden könnten.

Kühlschrank transportieren: Das gilt es nach dem Transport zu beachten

Unbedingt beachten: Schließen Sie den Kühlschrank nach seinem Transport nicht unmittelbar an den Stromkreislauf an, sondern lassen sie diesen insbesondere nach einem Transport im liegenden Zustand für rund 12 Stunden aufgerichtet stehen. Innerhalb dieser Zeit gelangt die eventuell ausgetretene Kühlflüssigkeit wieder zurück in den Kompressor, sodass das Gerät gefahrlos verwendet werden kann. Nicht ganz so lange müssen Sie sich nach einem Transport im stehenden Zustand gedulden: Hier reichen vor der erneuten Inbetriebnahme rund 2-4 Stunden Wartezeit vollkommen aus.

Zu guter Letzt noch mal alle wichtigen Stichpunkte für den Transport eines Kühlschranks für Sie in der Schnellübersicht:

  • das Gerät vor dem Transport vollständig entleeren, abtauen und reinigen
  • Einzelteile wie Einlegeböden oder Schubladen sicher verpacken
  • die Kühlschranktür mit Klebeband oder Spanngurten sicher verschließen
  • das Stromkabel mit Klebeband am Gerät befestigen
  • Ecken und Kanten mit Schaumstoff gegen Transportschäden sichern
  • beim Tragen im Treppenhaus auf eine zweite Person und auf eine Sackkarre zurückgreifen
  • den Kühlschrank lieber stehend statt liegend transportieren
  • den Kühlschrank im liegenden Zustand niemals auf den Rücken legen
  • den Kühlschrank vor einer erneuten Inbetriebnahme mehrere Stunden stehen lassen

Mithilfe unserer aufgelisteten Tipps und Ratschläge sollten Sie Ihren Kühlschrank sehr leicht von A nach B transportieren können – wobei die Bezeichnung „leicht“ natürlich keinesfalls auf das vergleichsweise schwere Gewicht dieses Haushaltsgeräts zutrifft. Wir wünschen Ihnen trotz dieser recht mühseligen Arbeit gutes Gelingen und eine sichere Reise.

2018 erneut ausgezeichnet für exzellente Leistungen

2018 wurde ellerbrock bad und küche erneut von der Redaktion AW Architektur & Wohnen zu einem der 75 besten Badstudios Deutschlands gewählt.

Dunstabzugshaube reinigen

Eine Dunstabzugshaube in der Küche beseitigt im Handumdrehen unangenehme Gerüche und Kochdunst. Damit diese Aufgabe jedoch auch in Zukunft zuverlässig erfüllt werden kann, sollte die Abzugshaube regelmäßig gereinigt werden. Welche tragende Rolle hierbei vor allem der eingesetzte Fettfilter spielt und was Sie bei der Innen- und Außenreinigung unbedingt beachten sollten, verraten wir Ihnen in unserem nachfolgenden Ratgeber-Artikel.

Abzugshaube reinigen: To-Do-Liste für Umluft- und Abluftmodelle

Dunstabzugshauben lassen sich in unterschiedlichen Ausführungen im Handel erwerben – u.a. in Form einer Inselhaube, einer Unterbauhaube oder einer Wandhaube. Viel wichtiger als die eigentliche Bauart ist allerdings die Funktionsweise der Abzugshaube: So lassen sich im Fachhandel sowohl die sogenannten Abluft-Abzugshauben, die Dämpfe und Feuchtigkeit aus der Küche nach außen tragen, als auch alternative Umluft-Hauben erwerben – letztere befreien die Küchendämpfe von Fett und führen die gereinigte Luft im Anschluss daran wieder zurück in die Küche. Je nach vorhandenem Modell sollten Sie bei der Reinigung Ihrer Dunstabzugshaube die folgenden Aufgabenbereiche beachten:

Abluft-Dunstabzugshaube reinigen

  • regelmäßige Reinigung des Metallfilters
  • Innenraum von Fett befreien
  • Oberflächen aus Edelstahl reinigen

Umluft-Dunstabzugshaube reinigen

  • regelmäßige Reinigung des Metallfilters
  • Innenraum von Fett befreien
  • Oberflächen aus Edelstahl reinigen
  • Aktivkohlefilter regelmäßig wechseln

Schritt 1: Den Metallfilter der Dunstabzugshaube reinigen

Die Reinigung des Metallfilters wird leider oftmals vernachlässigt, sollte jedoch in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden – andernfalls droht eine Verharzung des hier angesammelten Fettes, welches sich dann nur noch äußerst schwer entfernen lässt. Besonders einfach lässt sich der Filter nach seiner Entnahme aus der Dunstabzugshaube dabei in der Spülmaschine reinigen: Legen Sie ihn hierfür einfach in die Maschine ein und wählen Sie anschließend ein Intensivprogramm aus, das auch grobe Verschmutzungen optimal beseitigt. Insofern keine Spülmaschine vorhanden ist, kann die Reinigung des Metallfilters selbstverständlich auch per Hand durchgeführt werden: Weichen sie den Filter hierfür einfach für einen längeren Zeitraum in einer Mischung aus warmem Wasser und Spülmittel ein. Grobe Verunreinigungen werden anschließend je nach Verschmutzungsgrad mit einer herkömmlichen Spülbürste oder einem alkalischen Küchenreiniger beseitigt – letzterer sollte zwecks einer optimalen Wirkung rund eine Stunde lang einwirken.

Schritt 2: Die Dunstabzugshaube innen und außen reinigen

Neben dem Metallfilter sollte auch die Konstruktion der Dunstabzugshaube regelmäßig gereinigt werden – und das im Idealfall von außen UND von innen. Erfreulicherweise werden hierfür nur warmes Wasser und ein paar Tropfen Spülmittelbenötigt, lediglich bei stärkeren Verschmutzungen sollte zu Spezialreinigern gegriffen werden. Doch Vorsicht: Insofern an Ihrer Abzugshaube Elemente aus Aluminium vorhanden sind, so sollten diese keinesfalls mit einem alkalischen Mittel behandelt werden – ein solches Mittel kann schnell zu einer Zerstörung der empfindlichen Oberfläche beitragen.

Schritt 3: Edelstahlflächen der Dunstabzugshaube reinigen

Sollte Ihre Dunstabzugshaube mit einer Oberfläche aus Edelstahl ausgestattet sein, so sollte auch diese ab und an von Fett und anderen Ansammlungen befreit werden. Verwenden Sie hierfür einfach ein weiches Mikrofasertuch, das mit einigen Tropfen Reinigungsmilch beträufelt wird. Um unansehnliche Kalkablagerungen bereits im Vorfeld effektiv zu vermeiden, sollten sämtliche Edelstahl-Oberflächen im Anschluss daran gründlich mit einem fusselfreien Tuch abgetrocknet werden.

Schritt 4: Aktivkohlefilter auswechseln (nur bei Umluft-Modellen)

Neben der regelmäßigen Reinigung des Fettfilters sollten Sie bei einer Umluft-Dunstabzugshaube auch den eingesetzten Aktivkohlefilter im Blick behalten, da dieser die Küchengerüche nach einer gewissen Zeit nicht mehr zuverlässig beseitigt. Darüber hinaus lauert hier noch eine viel größere Gefahr: Ist dieser bereits sehr stark verschmutzt, so können sich hier in Windeseile Bakterien und sogar Schimmel bilden, welcher dann als „gereinigte Luft“ wieder in die Küche zurückgeleitet wird. Es empfiehlt sich daher, den Aktivkohlefilter spätestens nach 12 Wochen, im Idealfall aber früher auszutauschen.

Unsere abschließende Empfehlung:

Reinigen Sie Ihre Dunstabzugshaube im Zweifel lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig – schließlich würden Sie doch auch nie auf die Idee kommen, ihr Essen in einem ungereinigten Kochtopf zuzubereiten. Mithilfe unserer praktischen Tipps und Tricks lassen sich im Handumdrehen hervorragende Ergebnisse erzielen, durch die Ihre Dunstabzugshaube in neuem Glanz erstrahlt – so macht das Kochen gleich doppelt so viel Spaß.

Backofen reinigen leicht gemacht

Die Reinigung des eigenen Backofens gehört nicht unbedingt zu den beliebtesten Aufgaben im Haushalt – insbesondere dann, wenn sich zu klassischen Fettrückständen auch eingebrannter und somit schwer zu entfernender Schmutz hinzugesellt. Doch keine Sorge: Innerhalb unseres nachfolgenden Ratgeber-Artikels haben wir diverse praktische Tipps und Tricks für Sie zusammengefasst, mit deren Hilfe die Backofenreinigung zum reinsten Kinderspiel wird.

Backofen reinigen leicht gemacht – auch ohne industrielle Reinigungsmittel

Um den Backofen zu reinigen, bieten mittlerweile viele Hersteller spezielle Backofensprays in ihrem Sortiment an, welchen hervorragende Ergebnisse nachgesagt werden. Tatsächlich können sich die Resultate der meisten industriellen Backofenreiniger durchaus sehen lassen – da viele Mittel jedoch ätzend sind und ihrem Verwender bei einem direkten Kontakt mit der Haut sogar sehr gefährlich werden können, greifen immer mehr Verbraucher auf Hausmittel zurück. Zu den beliebtesten Mitteln, die in nahezu jedem Haushalt anzutreffen sein dürften, zählen hierbei:

  • Spülmittel
  • Essig
  • Rasierschaum
  • Backpulver
  • Stahlwolle

Backofen reinigen mit Spülmittel und Essig

Eine besonders preiswerte Alternative, um den Backofen zu putzen, ist eine Kombination aus Spülmittel und Essig: Beide Komponenten werden im Verhältnis 1:1 in einer Sprühflasche vermischt und anschließend im Innenraum des Backofens versprüht. Nun die aufgetragene Flüssigkeit mit einem Schwamm verreiben bis sich ein Schaum bildet und rund 30 Minuten einwirken lassen – im Anschluss daran den Ofen mit einem feuchten Tuch gründlich auswischen. Bei härteren Verschmutzungen eine erhöhte Dosis Essig verwenden und die aufgeschäumte Flüssigkeit über Nacht einwirken lassen.

Backofen reinigen mit Rasierschaum

Kaum zu glauben, aber wahr: Rasierschaum kann nicht nur zur Beseitigung von männlichem Bartwuchs, sondern auch zur Entfernung von verschmutzten Stellen im Backofen verwendet werden. Tragen Sie den Schaum hierfür einfach großzügig auf den Verschmutzungen auf und verreiben Sie ihn anschließend mit der Hand. Bereits nach einer rund viertelstündigen Einwirkzeit sind die meisten Flecken nach dem Wegwischen des Schaums verschwunden – falls nicht, sollte der Vorgang einfach wiederholt werden. Anschließend unbedingt gründlich mit einem feuchten Tuch nachwischen.

Backofen reinigen mit Backpulver

Backpulver ist eine echte Allzweckwaffe und eignet sich auch zum Backofen reinigen: Vermengen Sie hierfür einfach mehrere Tüten mit Wasser, sodass sich eine streichfähige Masse daraus ergibt. Streichen Sie diese mithilfe eines Pinsels nun großzügig auf die verschmutzten Stellen des Backofens. Nach rund einer halben Stunde sollte das Backpulver dann mit einem feuchten Tuch weggewischt werden – bei harten Verschmutzungen ist eine längere Einwirkzeit ratsam.

Backofen reinigen mit Stahlwolle

Auch Stahlwolle eignet sich hervorragend zur Reinigung des Backofens, da sie mit verhärteten Krusten wesentlich besser zurechtkommt, als handelsübliche Topfreiniger. Bei dieser Art der Reinigung gilt es allerdings zu beachten, dass Stahlwolle die Oberfläche des Ofens schnell zerkratzen kann, weswegen sie lediglich bei sehr hartnäckigen Verkrustungen zum Einsatz kommen sollte.

Unbedingt beachten: Verwenden Sie keine spitzen Gegenstände wie Messer oder Scheren, um hartnäckige Verkrustungen zu entfernen, da diese die empfindliche Oberfläche des Backofens sehr schnell beschädigenkönnen. Als deutlich empfehlenswerter erweist sich in derartigen Fällen ein für wenige Euro erhältlicher Glasschaber, der beispielsweise auch zur Reinigung von hochwertigen Cerankochfeldern verwendet werden kann.

Schluss mit der lästigen Handreinigung: Backöfen mit Selbstreinigungsfunktion machen es möglich

Wer seinen Backofen nicht dauernd per Hand reinigen möchte, sollte sich eventuell nach einem modernen Backofen mit Selbstreinigungsfunktion umsehen: Derartige Modelle werden mittlerweile von so ziemlich jedem namhaften Hersteller unter der Produktbezeichnung Pyrolyse-Backofen angeboten. Ein solcher Ofen ist mit einem Spezialprogramm ausgestattet, bei dessen Aktivierung der Innenraum auf eine sehr hohe Temperatur von 500 Grad erhitzt wird: Hierdurch zerfallen alle organischen Stoffe an den Wänden oder auf dem Boden selbstständig zu Asche, die im Anschluss daran nur noch mit Handfeger und Kehrblech beseitigt werden muss. Eine breit gefächerte Auswahl an qualitativ hochwertigen Pyrolyse-Backöfen von beliebten Herstellern wie Bosch, Miele oder Siemens bieten wir Ihnen selbstverständlich auch innerhalb unseres hauseigenen Onlineshops zu geldbeutelschonenden Preisen an – schauen Sie doch einfach mal vorbei.

Unser Fazit:

Für die gründliche Reinigung eines Backofens sind nicht zwingend teure Spezialreiniger aus dem Fachhandel erforderlich – oftmals lassen sich auch mit preiswerten Hausmitteln tolle Ergebnisse erzielen. Und wer überhaupt keine Lust auf eine zeitintensive Säuberung per Hand hat, greift einfach zu einem innovativen Backofen mit Pyrolyse-Funktion.

Jetzt sichern: 80 € Gutschein für Ihr neues Miele Top-Gerät

Bei uns erwartet Sie das volle Miele Programm: Breite Auswahl. Schlanke Preise. Stets 100 % Qualität. Und zu Ihrem neuen Miele HIGHTECH Gerät gibt’s bei ellerbrock 80,- € geschenkt! Hier einige Top-Beispiele von vielen und Ihr Gutschein als Download.

Ellerbrock „Bad und Küche“ GmbH erhält Houzz-Award 2018 für Kundenzufriedenheit

Das Portal Houzz gehört zu den führenden Plattformen im Bereich der Bau-, Einrichtungs- und Renovierungsprojekte. Einrichtungsexperten und versierte Fachhersteller machen das Portal zusammen mit Interessenten wie Wohnungs- und Hausbesitzer zu einer einzigartigen Community, die das Stöbern in vielfältigen Fachzeitschriften für den eigenen Wohntraum in die Onlinewelt übertragen und somit die Fülle an Informationen gezielt und individuell verwirklichen helfen

Messe Home ²

Besuchen Sie uns vom 26.01. – 28.01 auf der Messe Home ² Halle B6 in den Messehallen Hamburg (Karolinenstraße, 20355 Hamburg). Öffnungszeiten 10:00 – 18:00 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.